Massag oberer Rücken

Osteopathie

„Im Patienten die Gesundheit zu suchen und nicht die Krankheit zu finden“, war zentraler Leitsatz Andrew Taylor Stills, dem Gründungsvater der Osteopathie (1828 – 1917) und ist noch heute das erklärte Ziel seiner Nachfolger. 

„Leben ist Bewegung“. Die Beweglichkeit aller Knochen, Muskeln und Nerven, aller Organe bis hin zur kleinsten Körperzelle ist die Voraussetzung dafür, dass jeder Vorgang im Körper problemlos ablaufen kann.    

Für den gemeinsamen Therapieerfolg ist dadurch eine ausführliche Anamnese die Grundlage. Nach wichtigen osteopathischen Untersuchungen wird eine Behandlungshypothese erstellt, um das Leitsymptom mit dem Hauptproblem zu erkennen. Dabei werden drei wichtige Säulen berücksichtigt. Zum Einen der parietale Blickwinkel, bei dem der Bewegungsapparat im Mittelpunkt steht. Zum Anderen der viszerale Bereich, bei dem die Organe wichtig sind und natürlich der Cranio-Sakrale Bereich. Hier ist alles wichtig, was bisher im Kopf- und Steißbereich vorgefallen ist.

Das Ziel ist es, die Durchblutung in den wichtigen Überschneidungspunkten so zu verbessern und damit die Funktionen wieder zu ermöglichen.

 

 

Kostenerstattung

Die Kosten einer osteopathischen Behandlung orientieren sich an der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Wir empfehlen unseren Patienten, sich vor der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse oder Ihrer privaten Krankenversicherung über die Kostenübernahme zu informieren. Je nach Versicherung variiert der Umfang der Erstattung. Eine Liste von Krankenkassen, die eine Kostenerstattung für Osteopathie anbieten, finden Sie unter https://www.osteokompass.de/patienteninfo-krankenkassen